Übersicht Datenbanktypen

Übersicht von Datenbanktypen

Sicher kann man von verschiedenen Datenbanktypen sprechen, da es ja immer wieder verschiedene Arten von „Bedürfnissen“ in einer Datenbank geben kann.

Hier deshalb mal eine Übersicht von verschiedenen Datenbanktypen, wie man sie in verschiedenen Einsatzbereichen finden kann.

Unsere Übersicht:

Bibliographische Datenbanken sind Datenbanken auf denen die verschiedensten Verweise bzw. Referenzen auf die verschiedensten gedruckten oder auch elektronischen Publikationen. Einen „Datensatz“ so einer Datenbank nennt man „Record“. Darin ist eine kurze Beschreibung der jeweiligen Publikation enthalten. Diese Beschreibung besteht aus Schlagwörtern (Deskriptoren) und meist auch einem Referat (Abstract) das quasi eine „Inhaltsangabe“ darstellt. Es gibt mehrere Formen von Datenbanken, die als bibliographisch bezeichnet werden. Dazu gehören vor allem Katalogdatenbanken und Zeitschrifteninformationsdienste.
Das Bulletin Board ist ein Forum in dem Informationen und „Korrespondenzen“ ausgetauscht werden. In jedem davon gibt es meist auch ein vorgegebenes Thema.
Dictionary-Datenbanken werden in der Regel dafür verwendet um den Inhalt einer bereits gedruckten Enzyklopädie, eines Fachwörterbuches und anderer Nachschlagewerke darzustellen. Diese Datenbanken werden deshalb auch den Volltextdatenbanken zugerechnet.
Directory-Datenbanken sind Datenbanken auf denen Informationen zu Personen, Produkten und anderem verzeichnet sind. Dazu gehören auch viele verschiedene pharmazeutische Datenbanken.
Volltextdatenbanken sind Datenbanken in denen die Originale von Artikeln, Zeitschriften u.ä. gespeichert werden. Dabei ist dann auch der gesamte Inhalt so eines Artikels oder der Zeitschrift auf der Datenbank hinterlegt und kann abgerufen werden. Viele dieser Volltestdatenbanken haben nur Textmaterial, weil es ziemlich aufwendig und „teuer“ ist, die Bilder zu übertragen und auch zu speichern. Volltextdatenbanken werden in den verschiedensten Formen verwendet und zur Informationsweitergabe aufgebaut.
Imagedatenbanken sind ähnlich wie die Volltextdatenbanken. Der Unterschied besteht jedoch darin, dass hier selbst die Texte in Bildform gespeichert werden, um darauf zugreifen zu können. Texte die in Bildform gespeichert werden. In solchen Datenbanken werden auch Grafiken, Fotos und Tabellen in Bildform dargestellt. Texte die als Bilder gespeichert werden, nennt man auch „Faksimile“.
Faktendatenbanken sind Datenbanken in denen Sammlungen von statistischen, numerischen oder Eigenschaftsdaten untergebracht werden. Das können Bestandszahlen, Preise oder Eigenschaften von chemischen und physikalischen Einheiten sein. Insgesamt unterscheidet man 4 Arten der Faktendatenbanken: Numerische Datenbanken, Eigenschaftsdatenbanken, Statistische Datenbanken, Datenbanken mit Zeitreihen.
Softwaredatenbanken sind Datenbanken auf denen die verschiedenste Software bzw. Computerprogramme abgelegt werden und die sich Anwender aus dem Internet auf den eigenen PC herunterladen können.
Transactional Databases, also Transaktionsdatenbanken sind Datenbanken über die verschiedenste Informationen über die verschiedensten Produkte bereitgestellt werden, die man elektronisch bestellen kann. Im weiteren Sinne kann man hier auch von Online-Shops sprechen.

Mehr Tipps und Ratgeber zu IT, Datenbanken und Programmierung:

Thema: Übersicht Datenbanktypen

Kommentar verfassen