Infos zu MariaDB quelloffene Datenbankmanagement-Lösung

Infos zu MariaDB quelloffene Datenbankmanagement-Lösung

 

MySQL gehört nach wie vor und völlig unbestritten zu den erfolgreichsten Open-Source-Projekten aller Zeiten. Mit der quelloffenen Datenbankmanagement-Lösung MariaDB bekommt MySQL nun aber ordentlich Konkurrenz.

Hier die wichtigsten Infos zu MariaDB in der Übersicht:

 

Was ist MariaDB?

Bei MariaDB handelt es sich um ein quelloffenes Verwaltungssystem für relationale Datenbanken und gleichzeitig um einen Fork, eine Abspaltung, von MySQL. Initiator des Projekts war Ulf Michael “Monty” Widenius, dem früheren Hauptentwickler von MySQL. Er war auch derjenige, der die Storage-Engine Aria, auf der MariaDB aufbaut, entwickelte. Die Storage-Engine ist die Softwareschicht, die für die Basisfunktionalität einer Datenbank und somit für das Erstellen, Lesen, Ändern und Löschen von Daten zuständig ist.  

1995 hatte Widenius zusammen mit seinen Kommilitonen David Axmark und Alan Larsson MySQL gegründet. Nachdem das Unternehmen 2008 von Sun Microsystems übernommen wurde, Widenius aber mit der Release-Politik nicht einverstanden war, verließ er im Folgejahr Sun Microsystems. Er gründete die Firma Monty Program, mit ihm selbst als CEO, und begann mit der Entwicklung von MariaDB.

Mittlerweile gehören große Teile des früheren Entwicklerteams von MySQL zu MariaDB und auch SkySQL, ein Unternehmen, dem Topmanager und Investoren von MySQL angehören, hat sich inzwischen angeschlossen. Das gemeinsame Unternehmen wird sich SkySQL nennen. MariaDB selbst wiederum steht unter der GNU Public License, kurz GPL, und wird von einer Community im Rahmen der MariaDB-Foundation weiterentwickelt.

Die MariaDB-Foundation ist eine unabhängige Stiftung, die von Widenius, Axmark und Larsson ins Leben gerufen wurde, die Interessen der Entwickler und Nutzer von MariaDB schützen und sicherstellen soll, dass die Open-Source-Datenbank eine freie Datenbank bleibt. Daneben macht es sich die Stiftung zum Ziel, die Datenbanktechnik zu verbessern, Standards zu implementieren und die Fähigkeit, mit anderen Datenbanken zusammenzuarbeiten, zu sichern.

Der Name MariaDB kam übrigens ähnlich zustande wie seinerzeit der Name MySQL. Seit der Übernahme von Sun Microsystems durch Oracle im Jahre 2010 gehört MySQL zu Oracle und Oracle hält auch die Markenrechte. Deshalb war es notwendig, der quelloffenen Datenbankmanagement-Lösung und deren Storage-Engines neue Namen zu geben. MySQL geht auf die ältere Tochter von Widenius zurück, die My heißt.

MariaDB wiederum ist nach seiner jüngeren Tochter Maria benannt. Widenius’ Sohn Max ist ebenfalls Namenspate eines Datenbank-Management-Systems, nämlich von der MaxDB von SAP.  

 

Welche Pluspunkte bietet MariaDB?

MariaDB und MySQL weisen einen hohen Grad an Kompatibilität auf. Da MariaDB auf dem aktuellen Quellcode von MySQL aufbaut, verhält sich MariaDB im Prinzip genauso wie eine MySQL-Datenbank. Die Bibliotheken, Schnittstellen und Befehle, die es bei MySQL gibt, stehen auch bei MariaDB zur Verfügung. Zusätzlich dazu bietet MariaDB aber einige zusätzliche Funktionen, die bei MySQL nicht vorhanden sind.

So ist es beispielsweise möglich, alphanumerische Felder in Heap-Tabellen zu nutzen, die größer sind als 256 Zeichen. Der Pool of Threads wiederum soll für eine höhere Geschwindigkeit bei vielen kleinen Abfragen sorgen. Hinzu kommen verschiedene zusätzliche Storage Engines, die es unter anderem ermöglichen, unterschiedlichen Engines verschiedene Aufgaben innerhalb eines Servers zuzuordnen.

Ein weiterer Pluspunkt besteht darin, dass die Client-Bibliotheken für C und Java unter der GNU Lesser General Public License, kurz LGPL, stehen. Dadurch ist es möglich, proprietäre Programme kostenfrei einzusetzen, während bei MySQL hierfür kostenpflichtige Lizenzen erforderlich sind.

 

Wie sieht es mit der Kompatibilität zwischen MariaDB und MySQL aus?

MariaDB kann MySQL in vollem Umfang kompatibel ersetzen. Da auch die Namen der ausführbaren Dateien übereinstimmen, ist es nicht notwendig, eigene Skripte entsprechend anzupassen. Bei gleichen Versionsnummern ist eine binäre Kompatibilität sichergestellt, MySQL 5.5 beispielsweise ist also binärkompatibel zu MariaDB 5.5.

Binäre Kompatibilität heißt, dass

·         Tabellendefinitionen und Daten kompatibel sind.

·         Client-Schnittstellen, Datenstrukturen und Protokolle übereinstimmen.

·         Dateinamen, Pfade, Portnummer und Ähnliches gleich sind.

·         sämtliche MySQL-Konnektoren und -Clients gleichermaßen auch mit MariaDB arbeiten.

Um von MySQL auf MariaDB umzusteigen, reicht es aus, MySQL zu deinstallieren und MariaDB anschließend zu installieren. Es ist nicht erforderlich, die Datenbanken zu konvertieren. Wird von MySQL zu MariaDB mit einer höheren Versionsnummer gewechselt, müssen, wie auch beim Umstieg bei MySQL auf eine aktuellere Version, die geänderten Datenstrukturen jedoch zuerst angepasst werden.

 

Wie sind die Zukunftsaussichten für MariaDB? 

Widenius Aussagen zufolge bewegt sich die Zahl der Installationen von MariaDB bei etwa einer Million. Seit Ende 2012 löst MariaDB MySQL als Standard-Installation bei einigen Linux-Distributionen wie Arch Linux, Fedora, openSUSE oder Slackware ab. Auch einige große Web-Plattformen bereiten einen Umstieg vor oder haben wie beispielsweise Wikipedia bereits mit der Umstellung ihrer Datenbanken von MySQL auf MariaDB begonnen.

Dabei dürfte es zwei wesentliche Gründe geben, die für MariaDB sprechen. Der erste Grund ist die Performance, denn MariaDB erweitert die bewährten Funktionen von MySQL um zusätzliche Features. Für Unternehmen, die Open-Source-Lösungen favorisieren, kommt als zweiter Grund dazu, dass die Datenbank mit der MariaDB-Foundation in einer unabhängigen Stiftung beheimatet ist.

Trotzdem hat MariaDB noch einen langen Weg vor sich, bis es in die Liga aufsteigt, in der MySQL spielt. Immerhin kommt MySQL weltweit auf etwa 50 Millionen Installationen und scharrt eine breite Riege von Consulting-, Software- und Support-Unternehmen um sich.

Mehr Anleitungen, Tipps und Berichte:

Thema: Infos zu MariaDB quelloffene Datenbankmanagement-Lösung

 

Kommentar verfassen