OLED TV – Fernseher der Zukunft?

OLED TV –

Fernseher der Zukunft?

 

Es gab Zeiten, in denen die OLED Technologie in aller Munde war und als der Zukunftstrend schlechthin gehandelt wurde. Irgendwie scheint es aber, als wäre sie nie so wirklich über den Prototyp hinausgekommen. Es gibt zwar keine Technikmesse, auf der nicht auch die OLED Technologie vertreten ist, doch trotzdem halten es böse Zungen für eher unwahrscheinlich, dass OLEDs jemals eine nennenswerte Rolle in großen Fernsehern spielen werden.

In der Realität sieht es aber ein wenig anders aus. Schon jetzt steckt die OLED Technologie in diversen Geräten und die Hersteller investieren viel Geld in diese Technik und deren Weiterentwicklung. Zudem bietet die OLED Technologie unbestritten einige wichtige Pluspunkte.

Aber haben OLED TVs wirklich das Potenzial, um die Fernseher der Zukunft zu werden?

 

Was sich hinter OLED verbirgt

Das Kürzel OLED steht für Organic Light Emitting Diode, was sich mit Organische Leuchtdiode übersetzen lässt. Diese Form der Leuchtdiode hat allerdings nicht viel mit den herkömmlichen LEDs zu tun, die in LED-TVs verbaut werden. Während in Fernsehern mit LED-Backlight die Leuchtdioden nämlich ein bildgebendes LCD-Panel anleuchten, kommen OLEDs in einer neuen Displayvariante zum Einsatz.

Hierbei sind die Leuchtdioden, die in allen Grundfarben angefertigt und in einem Raster angeordnet werden, Lichtquelle und Bildgeber in einem. Durch gezielte Ladungen werden die Rasterpunkte als Pixel angesprochen, wodurch sich die einzelnen OLEDs in ein OLED-Display verwandeln. Bei der Produktion dieser Displays werden im Wesentlichen zwei Verfahren angewendet.

Das erste Verfahren besteht darin, die organischen Materialien in Form von kleinen Molekülen auf den Träger aufzudampfen. Dadurch entstehen Displays mit hohen Wirkungsgraden, großer Nachteil sind allerdings die vergleichsweise hohen Kosten. Beim anderen Verfahren werden, ähnlich wie beim Tintenstrahldruck, Polymer-LEDs in flüssiger Form auf den Träger aufgebracht.

 

Die Vorteile von OLEDs

Die großen Stärken der OLEDs ergeben sich durch ihre Funktionsweise. Da OLEDs sowohl die Beleuchtung als auch die Bilddarstellung übernehmen, entstehen automatisch brillante und lebensechte Farben. Schwarze Punkte in einem Bild werden nicht beleuchtet, was wiederum sehr gute Schwarzwerte und exzellente Kontraste mit sich bringt.

Die Reaktionszeiten von einem OLED Fernseher sollen etwa tausendmal schneller sein als bei einem gewöhnlichen LCD-Fernseher und auch in Sachen 3D-Darstellung sollen OLEDs kleine Bildfehler für das Auge praktisch unsichtbar machen. Hinzu kommt, dass OLEDs auf sehr dünnen Folien fixiert werden können und mit wenig Energie auskommen.

Dadurch wird es möglich, Displays anzufertigen, die biegsam sind und zusammengerollt werden können. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass die Herstellungskosten für OLED-Displays als Serienproduktion in größerem Umfang, verglichen mit anderen Technologien, recht überschaubar ausfallen.

 

Die Nachteile der OLEDs

Eine Schwachstelle von OLED-Displays scheint noch immer die Lebensdauer zu sein. Gerade in Geräten wie Fernsehern erwarten Nutzer, dass die Bildqualität viele Jahre lang gleich bleibt. Moderne Plasma- und LCD-Fernseher schaffen durchaus Betriebszeiten von 50.000 Stunden und mehr, OLEDs hingegen tun sich mit solchen Werten noch ein wenig schwer. Erschwerend in diesem Zusammenhang kommt hinzu, dass die Lebensdauern mit den Farben zusammenhängen.

Während grüne und rote Leuchtdioden länger halten, machen blaue Leuchtdioden schneller schlapp. Insofern kann es nach einiger Zeit zu Farbverschiebungen kommen. Eine weitere Schwierigkeit scheint die Displaygröße zu sein. Viele der Fertigungstechniken, die derzeit angewendet werden, eignen sich in erster Linie für Displays in kleineren Formaten.

Die Hersteller arbeiten zwar mit Nachdruck daran, die genannten Schwachstellen in den Griff zu bekommen, allerdings wird es wohl noch etwas dauern, bis uneingeschränkt Serienreife gegeben ist.

 

Wo OLEDs schon jetzt drinstecken

Es gibt schon jetzt einige Bereiche, in denen OLEDs sehr erfolgreich eingesetzt werden. Ein Beispiel hierfür sind Handys, bei denen der geringe Energieverbrauch, die gute Lesbarkeit auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen und die Möglichkeit, sehr dünne Folien zu verwenden, klar für die sogenannten AMOLED-Displays sprechen.

Aus den gleichen Gründen werden die Displays auch in anderen mobilen Endgeräten verbaut. Daneben eignen sich OLEDs hervorragend als Lichtquelle, denn anders als Energiesparlampen sorgen die organischen Leuchtdioden für ein warmes Licht.

Biegsame Displays und dünne, transparente Folien, die es ermöglichen, Bilder bei Bedarf ein- und auszublenden, dürften aber auch für die Medizin, die Forschung, Wissenschaft, Technik und das Bildungswesen,  die Unterhaltungs- und Tourismusbranche sowie nicht zuletzt das Militär interessant sein.

 

OLED TV – Fernseher der Zukunft?

Experten sind davon ausgegangen, dass OLED Fernseher ab 2011 ihren großen Siegeszug antreten und 2013, spätestens 2014 LCD-Fernsehern den Rang abgelaufen haben werden. Ganz soweit ist es sicherlich noch nicht. Es sind zwar bereits einige OLED TVs auf dem Markt, allerdings sind diese entweder recht klein oder im großen Format mit Preisen im sehr hohen vier-, teils sogar fünfstelligen Bereich für den Normalverbraucher eher uninteressant.

Trotzdem gibt es ein unschlagbares Argument, das für OLED-Fernseher spricht, nämlich die Bildqualität. Die Farbbrillanz, die Kontraste und die Leuchtstärke von OLED-Displays sind konkurrenzlos. Zudem gibt es praktisch keine andere Technologie, die derart flache Konstruktionen ermöglicht.

Insofern ist es wohl weniger eine Frage, ob OLED TVs die Fernseher der Zukunft werden, sondern vielmehr, wann der Durchbruch gelingt.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: OLED TV – Fernseher der Zukunft?

Kommentar verfassen