Wahl eines Hosters inkl. Nutzung von Datenbanken

Tipps zur Wahl eines Hosters, bei der Nutzung von Datenbanken 

Vor allem die Webseite eines Unternehmens muss zuverlässig und ansprechend sein und dabei einen professionellen Eindruck machen.

Schließlich ist die Webseite mit einer Visitenkarte vergleichbar und stellt zudem oft das Medium für einen ersten Kontakt dar. Insofern enthält eine Webseite nicht nur Informationen über das Unternehmen und die Angebotspalette, sondern bietet in aller Regel auch weitere Funktionen.

Hierzu gehören beispielsweise ein Online-Shop, ein Forum oder ein Webblog.

Daraus ergibt sich jedoch wiederum die Problematik, dass nicht alle Hoster tatsächlich alle Kundenwünsche erfüllen können. Die Auswahl an möglichen Hosting-Providern ist zwar enorm, allerdings macht es gerade diese riesige Auswahl nicht unbedingt einfacher, einen geeigneten Hoster zu finden. 

Hier daher die wichtigsten Tipps und Kriterien zur Wahl eines Hosters, wenn auf der Webseite auch Datenbanken eingebunden werden sollen:

       

Meist wünschen Kunden mindestens ein Kontaktformular, bei dem es sich dann jedoch um ein Paket mit bestimmten Skriptfunktionen und einer Datenbank handeln sollte.

Nahezu alle Hoster bieten für solche Standardfunktionen Fertigpakete an, die ohne große Programmierkenntnisse betrieben werden können und beispielsweise auch einen Webblog oder eine Flash-Animation ermöglichen.

Zudem können bei einem Paket aus Datenbank und Skriptsprache meist Content-Management-Systeme genutzt werden.

       

Für das Programmieren eigener Lösungen werden meist PHP und MySQL angeboten, bei einigen Anbietern stehen außerdem Perl und Python als mögliche Skriptsprachen zur Verfügung.

In diesem Zusammenhang ist allerdings ratsam, auf die Voreinstellungen zu achten und zu überprüfen, ob es zusätzliche Module oder Skript-Bibliotheken gibt.

       

Etwas zurückhaltender sind Hoster jedoch oft, wenn es um Upgrades geht, denn hier kommen Kosten-, Sicherheits- und Stabilitätsgründe zum Tragen.

Bei der Wahl des Hosters ist daher wichtig, abzuklären, wie schnell und zu welchen Bedingungen der Umstieg von einer älteren Version auf eine neue Version möglich ist.

       

Die meisten Hoster bieten als Standard einen Linuxserver mit PHP oder Perl und MySQL.

Nicht alle Hoster hingegen unterstützen den Einsatz von Microsoft.net-Sprachen, ASP.net und des Microsoft SQL-Servers, so dass hier ein entsprechender Hoster gesucht werden muss, wobei dann in aller Regel etwas höhere Kosten anfallen.

       

Um die volle Kontrolle über die Webseite zu haben, werden ein FTP-Zugang sowie ein Administrations-Frontend für MySQL benötigt, wobei letzteres meist durch phpmyadmin realisiert wird.

Durch den FTP-Zugang können weitere Anwendungen und Programme installiert werden, zudem können mittels Datei-Manager mit FTP-Funktion erstellte Dateien auf den Server des Hosters übertragen werden und sind sofort verfügbar.

Um die Zugriffsrechte  einzuschränken, muss für das jeweilige Verzeichnis eine .htaccess-Datei angelegt werden, wobei die Hoster hierfür in aller Regel eine entsprechende Anleitung zur Verfügung stellen.

Weiterführende Anleitungen, Datenbankmanagement und Programme: 

Thema: Tipps zur Wahl eines Hosters, bei der Nutzung von Datenbanken 

Kommentar verfassen