Die wichtigsten Programmiersprachen

Die wichtigsten Programmiersprachen auf einen Blick 

Vermutlich kann niemand mit absoluter Sicherheit angeben, wie viele Programmiersprachen es insgesamt gibt. Dies liegt daran, dass immer wieder neue oder abgewandelte Programmiersprachen entwickelt werden, die teils nur für ganz bestimmte Anwendungen eingesetzt werden.

Hinzu kommt, dass es nicht allzu schwer ist, eine Programmiersprache zu entwickeln. Die Herausforderung liegt vielmehr darin, mögliche Fehlerquellen zu identifizieren und abzufangen.

Insofern gibt es zwar eine Vielzahl unterschiedlichster Programmiersprachen, tatsächlich relevant sind aber nur wenige davon. Einigkeit hingegen besteht darin, dass es nicht die eine einzige Programmiersprache gibt und geben wird, die sich als Universalwerkzeug für alle Anforderungen und Verwendungszwecke eignet, auch wenn sich die Programmiersprachen sicherlich gegenseitig beeinflussen.

Die folgende Übersicht konzertiert sich daher auf die wirklich relevanten Programmsprachen und stellt die wichtigsten Programmiersprachen auf einen Blick vor: 

Assemblersprachen

sind schon seit Anfang der 1950er-Jahre im Einsatz. Bis dahin wurde unmittelbar in Maschinencode programmiert, die Assemblersprachen bildeten die erste Abstraktionsebene. Sie waren recht nah an der natürlichen Sprache und es war möglich, sie eins zu eins in Maschinencode zu übertragen.

Im Verhältnis zur damaligen Prozessorleistung waren Assemblersprachen sehr schnell und nahmen nur minimal Speicherplatz in Anspruch. Dies wiederum erklärt sich mit der maschinennahen Programmierung und der geringen Größe der Codes. Bis 1990 wurden nahezu alle Spiele in Assemblersprachen programmiert, heute werden sie für hardwarenahe und zeitkritische Funktionen verwendet. Assemblersprachen stehen immer in Abhängigkeit zu der genutzten Hardware. Insofern gibt es für jeden Prozessor einen eigenen Assembler.

Die Strukturen sind allerdings miteinander vergleichbar, so dass jemand, der eine Assemblersprache beherrscht, wenig Probleme haben sollte, sich in einen anderen Prozessor einzuarbeiten. 

Fortran und LisP

sind die beiden ältesten Programmiersprachen, die auch heute noch weit verbreitet sind. Fortran setzt sich aus Formular Translation zusammen und wurde 1957 als erste höhere Programmiersprache entwickelt. Fortran wird bis heute vor allem bei numerischen Berechnungen und wissenschaftlichen Anwendungen eingesetzt.

Die Sprache verfügt über Potenz-, Vektor- und Matrix-Operatoren und einen Datentyp für komplexe Zahlen. Mit Fortran 2008 liegt die aktuellste Version vor, die genormt ist und zusätzlich über objektorientierte Sprachelemente verfügt. Nur ein Jahr nach der Entwicklung von Fortran, nämlich 1958, entstand LisP. Designer der Sprache war John McCarthy und zusammen mit Prolog war LisP als erste Sprache zur Entwicklung von künstlicher Intelligenz gedacht.

Hinter der Programmiersprache steht eine Reihe sogenannter Dialekte, wodurch LisP Programmierern umfangreiche Einflussmöglichkeiten und ein hohes Maß an Flexibilität bietet. Teilweise wird daher auch von der programmierbaren Programmiersprache gesprochen.   

CoBOL

entstand auf Basis mehrerer seinerzeit bestehender Programmiersprachen im Jahre 1959. Zunächst wurde die Programmiersprache vom US-amerikanischen Verteidigungsministerium gefördert, recht schnell aber auch für die zivile Nutzung verwendet.

Den Schwerpunkt der Programmiersprache, die nah an der natürlichen Sprache ist und über Werkzeuge zur Verwaltung sowie zur Ein- und Ausgabe von großen Datenmengen verfügt, bilden betriebswirtschaftliche Anwendungen. 

Pascal

ist die erste strukturierte Programmiersprache und die Basis für viele heute genutzte Sprachen. Entworfen wurde Pascal 1972 von Niklaus Wirth, der die Sprache nach dem französischen Mathematiker Blaise Pascal benannte.

Wirth hatte die Sprache als Lehrmittel entworfen, um seinen Studenten auf diese Weise das strukturierte Programmieren zu vermitteln. Heute wird Pascal insbesondere an Universitäten und in sicherheitskritischen Bereichen eingesetzt.   

C

entstand 1972 und war eigentlich für die Systemprogrammierung des Unix-Betriebssystems gedacht. Da die Pluspunkte der Programmiersprache aber in der hohen Geschwindigkeit, der hardwarenahen Programmierung und der Möglichkeit zu komplexen Strukturen liegen, wurde C zur Basis für eine Reihe weiterer Betriebssysteme und Programmiersprachen.

C heißt die Sprache übrigens schlichtweg deshalb, weil vorher die Sprachen A und B entwickelt worden waren.  

Ada

wurde eigentlich schon in den 1970er-Jahren entwickelt, große Bedeutung gewann sie aber erst ab 1983. Damals wurde Ada nämlich als erste Programmiersprache genormt. Die Programmiersprache ist nicht ganz einfach zu erlernen, ermöglicht aber eine Echtzeitsteuerung und ist mit zahlreichen Mechanismen zur Vermeidung von Fehlern ausgestattet.

Dies sind auch die Gründe dafür, weshalb bis heute die Raketentypen Ariane 4 und 5 mittels Ada gesteuert werden. Benannt ist die Programmiersprache nach der Mathematikerin Lady Ada Lovelace, die auch die erste Programmiererin genannt wird.  

C++

entstand 1979 als Weiterentwicklung von C mit Elementen von Simula, Ada und ALGOL 68. Mit dieser Programmiersprache wurde der Versuch unternommen, eine Mehrzecksprache zu entwerfen.

Dies führt dazu, dass C++ zwar eine Vielzahl unterschiedlicher Möglichkeiten für eine hardwarenahe und objektorientierte Programmierung bietet, der entwickelte Code aber gleichzeitig nur eine begrenzte Fehlerkontrolle ermöglicht. Daher werden bei sicherheitskritischen Anwendungen eher Programmiersprachen wie Pascal oder Ada verwendet.  

Java

wurde 1995 als erste tatsächlich plattformunabhängige Programmsprache entworfen. Wenn eine entsprechende Laufzeitumgebung installiert ist, kann Java mit einem Interpreter laufen.

Neben dem Vorteil, dass mittels Compiler sehr schnelle Programme erzeugt werden können, sind mit Java auch Programme umsetzbar, die vollständig innerhalb eines Internetbrowsers laufen und daher nicht installiert werden müssen.

Weiterführende Tipps, Ratgeber und Anleitungen zu IT & Datenbanken:

Thema: Die wichtigsten Programmiersprachen auf einen Blick 

Ein Gedanke zu „Die wichtigsten Programmiersprachen“

  1. Ich würde mich gerne selbst mal daran versuchen, eine eigene, kleine Datenbank zu programmieren. Könntet Ihr vielleicht die wichtigsten Befehle auflisten und mir einen Tipp geben, wo ich diese finden kann?

Kommentar verfassen