Wohin mit dem alten Smartphone?

Wohin mit dem alten Smartphone?

Früher oder später hat auch das beste Smartphone seinen Dienst getan. Vielleicht ist es durch die viele Nutzung schon ziemlich ramponiert oder funktioniert nicht mehr richtig. Möglicherweise wurde es aber auch durch ein neues Gerät ersetzt und liegt nun schon seit Monaten als Zweit- oder Ersatzhandy ungenutzt in der Schublade herum.

Wohin mit dem alten Smartphone

Irgendwann kommt dann aber meist die Frage auf: “Wohin mit dem alten Smartphone?” Je nach Modell, Alter und Zustand gibt es mehrere Möglichkeiten. Nur in den Hausmüll gehört das Gerät auf gar keinen Fall.

Das alte Smartphone verkaufen

Auch ein bis zu fünf Jahre altes Smartphone in einem guten und gepflegten Zustand kann noch ordentlich Geld einbringen. Der erzielbare Preis hängt davon ab, wie hochwertig das Neugerät war und wie beliebt das Modell jetzt noch ist. Gebrauchsspuren und Defekte, aber auch fehlendes Zubehör wirken sich ebenfalls auf den möglichen Erlös aus.

Um sich einen Überblick zu verschaffen, sollte sich der Besitzer in einem Vergleichsportal umschauen. Auf einer Seite wie handyverkauf.net ist das schnell und einfach möglich.

Soll das alte Smartphone dann verkauft werden, stehen grundsätzlich drei verschiedene Wege zur Auswahl:

  1. Ankaufsportale online

Es gibt einige Online-Händler, die sich darauf spezialisiert haben, gebrauchte Smartphones anzukaufen und nach einer professionellen Aufbereitung als Gebrauchtgeräte wieder zu verkaufen.

Über das Kontaktformular muss der Besitzer dabei nur das Modell angeben und den Zustand beschreiben. Daraufhin nennt ihm der Händler den Preis, den er bezahlen würde. Ist der Besitzer mit dem Angebot einverstanden, schickt er das Smartphone per Post an den Online-Händler. Wenige Tage später ist das Geld auf dem Konto.

Allerdings kann der Online-Händler anhand der Beschreibungen nur eine grobe Einschätzung vornehmen. Bewertet er den Zustand des Smartphones bei der Prüfung schlechter oder entdeckt er weitere Mängel, wird er sein erstes Angebot mitunter nach unten korrigieren.

Ist der Besitzer mit dem neuen Preis nicht einverstanden, schickt ihm der Händler das Smartphone zurück.

  1. Örtliche An- und Verkaufsläden

Beim nächsten Bummel durch die Fußgängerzone kann der Besitzer einen Laden für An- und Verkauf ansteuern. Der Händler wird sich das Smartphone anschauen und meist auch die Funktionen kurz testen.

Ist der Besitzer mit dem angebotenen Preis einverstanden, bekommt er das Geld direkt bar ausgezahlt.

Ein kleiner Minuspunkt ist aber, dass der Besitzer nur schwer vergleichen kann, ob er woanders mehr für sein altes Smartphone bekommen würde. Bietet der Händler einen Preis, der deutlich unter den durchschnittlichen Ankaufpreisen im Internet liegt, sollte sich der Besitzer erklären lassen, auf welche Mängel der Preisunterschied zurückgeht.

  1. Verkauf in Eigenregie

Natürlich kann der Besitzer sein altes Smartphone auch selbst und direkt an den nächsten Besitzer verkaufen. Möglich ist das zum einen über eine Online-Auktion. Hier kann der Besitzer das Gerät entweder von Anfang an zu dem Preis einstellen, den er mindestens haben will. Oder er wählt einen sehr günstigen Startpreis und lässt sich überraschen, wie hoch der Erlös am Ende wird.

Bei einer Online-Auktion ist Vorkasse üblich. Der Besitzer verschickt das Smartphone also erst, nachdem der Käufer bezahlt hat. Ein Minuspunkt ist aber, dass der Besitzer für die Nutzung der Plattform eine Verkaufsprovision bezahlen muss.

Anzeige

Die andere Möglichkeit ist der Verkauf über ein Kleinanzeigen-Portal. Hier muss der Besitzer für das Inserat nichts bezahlen. Allerdings sehen die Kleinanzeigenmärkte eigentlich vor, dass der Käufer die Ware persönlich beim Besitzer abholt.

Mitunter warnen die Portale die Käufer sogar ausdrücklich davor, Geld an Fremde zu überweisen und darauf zu hoffen, dass sie die Ware erhalten.

Andererseits wird der Besitzer sein Smartphone auch nicht unbedingt aus der Hand geben wollen, ohne zu wissen, ob der Käufer später tatsächlich bezahlt. Es kann deshalb mitunter schwierig werden, eine Lösung zu finden.

Doch egal, ob Auktion oder Inserat: Der Besitzer sollte das Smartphone ehrlich beschreiben. Vor allem Mängel und Defekte sollte er nicht verschweigen. Als Privatperson kann er die Gewährleistung zwar ausschließen.

Doch wenn er erhebliche Schäden absichtlich nicht erwähnt, kann der Käufer auch bei einem privaten Verkäufer eine Rückabwicklung verlangen. Wichtig sind außerdem aussagekräftige Fotos. Je genauer die Fotos den Zustand des Smartphones zeigen, desto besser stehen die Chancen auf einen guten Preis.

Nicht vergessen, die Daten zu löschen!

Bevor der Besitzer sein Smartphone aus der Hand gibt, sollte er seine persönlichen Daten sichern und das Gerät anschließend auf die Werkseinstellungen zurücksetzen. Über den entsprechenden Menüpunkt in den Einstellungen des Smartphones ist das mit wenigen Klicks erledigt und die Daten sind so sicher gelöscht.

Ein Händler wird zwar im Zuge der Aufbereitung ohnehin alle alten Daten vom Smartphone entfernen. Doch wenn der Besitzer sein Gerät selbst verkauft und vergisst, die Daten zu löschen, kann sich der Käufer die teils sensiblen Infos anschauen.

Steckt im Smartphone noch eine alte SIM-Karte oder eine SD-Speicherkarte, sollte der Besitzer daran denken, sie ebenfalls herauszunehmen.

Das alte Smartphone spenden oder entsorgen

Bei einem sehr alten oder komplett kaputten Gerät lohnt sich ein Verkauf oft nicht mehr. In diesem Fall kann der Besitzer das Smartphone entweder spenden oder ins Recycling geben. Denn in dem Gerät stecken wertvolle Rohstoffe wie Edelmetalle und seltene Erden. Aber es sind auch Schadstoffe enthalten. Deshalb hat das Altgerät im Hausmüll nichts zu suchen.

Es gibt zahlreiche gemeinnützige Organisationen, die sich über alte Smartphones als Spenden freuen. In Zusammenarbeit mit Netzbetreibern oder Dienstleistern werden die Altgeräte geprüft und anschließend entweder repariert, aufbereitet und weiterverkauft oder recycelt.

Die Erlöse fließen in verschiedene Projekte im Bereich Umweltschutz, Naturschutz oder Soziales. In vielen Geschäften und Drogerien stehen Sammelboxen, in die der Besitzer sein Gerät einwerfen kann. Ansonsten kann der Besitzer sein Gerät auch einschicken. Nähere Infos dazu gibt es auf den Webseiten der Netzbetreiber und der gemeinnützigen Vereine.

Anstelle einer Spende kann der Besitzer sein altes Smartphone auch direkt entsorgen. Alle größeren Elektronik-Fachgeschäfte müssen die Geräte kostenfrei entgegennehmen und sich um eine sachgerechte Entsorgung kümmern.

Hat der Besitzer einen Recyclinghof in seiner Nähe, kann er das Altgerät dort natürlich ebenso abgeben.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Wohin mit dem alten Smartphone?

Redaktion
Twitter

Veröffentlicht von

Redaktion

Gerd Tauber, 42 Jahre, Programmierer, Samuel Wilders, 37 Jahre, IT- Experte und Markus Berthold 44 Jahre, Inhaber einer Medienagentur, sowie Christian Gülcan Betreiber und Redakteur dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes zum Thema IT, Internet, Hardware, Programmierung, Software und IT-Jobs.

Kommentar verfassen