Datenbank Namensdatenbanken

Datenbank Namensdatenbanken 

Namensdatenbanken sind Datenbanken in denen Namen aufgelistet sind. Sie sind heute Standard in den größeren Firmen und erleichtern die Übersicht von Kunden, Informanten oder auch anderen Kontakten. In einer Datenbank Namensdatenbank werden selbstverständlich nicht nur die Namen der Personen aufgeführt, sondern auch die Kontaktdaten wie Telefonnummern und die Anschrift.

Bei Firmendaten werden hier häufig auch noch einmal gesondert die verschiedenen Kontaktpersonen aufgeführt und die einzelnen Durchwahlnummern der Personen. Wie detailliert die Datenbank Namensdatenbank geführt wird, hängt von den Einstellungen ab, die der Nutzer selber vor Nutzung der Datenbank festlegt.

 

Namensdatenbank von Personen

 

Hierbei ist es wichtig, sich vor dem Anlegen der Namensdatenbank zu überlegen, für was man diese nutzen möchte. Soll sie dem Nutzer nur ermöglichen schnell eine besondere Person kontaktieren zu können?

Soll sie es dem Nutzer gestatten durch Abfragen Statistiken erstellen zu können? Diese Fragen sollte sich der Nutzer zuvor beantworten und dementsprechend schlicht oder aufwendig seine Datenbank gestalten. Meiner Meinung nach lohnt sich das Anlegen einer Datenbank nur dann, wenn es um komplexere Datenmengen zu bestimmten Personen geht.

 

Namensdatenbank von Kunden

 

Man also beispielsweise bei einem Kunden auch noch notiert, wann er welches Produkt gekauft hat und nicht nur einfach seine Daten notiert. So kann man mit Hilfe der Namensdatenbank den Kundenkontakt auch viel persönlicher gestalten, da man die Informationen des Kunden auf dem Schirm hat. Kann man von vorne herein ausschließen, dass man jemals mehr von der Namensdatenbank möchte, als die schlichten Kontaktdaten einer Person, dann lohnt sich selbstverständlich der Aufwand nicht mehr einzutragen.

Mehr Tipps und Ratgeber zu IT, Datenbanken und Programmierung:

Thema: Namensdatenbanken

Kommentar verfassen