Open Source Datenbank

Open Source Datenbank 

In einer Open Source Datenbank werden dem Nutzer dementsprechend Programme angeboten, mit der Möglichkeit den Quelltext sowohl lesen als auch bearbeiten zu können. Sie gehören in der Regel der Open Source Initiative an. Die über diese Initiative verbreitete Software entspricht generell den folgenden drei Merkmalen: Der Quelltext liegt lesbar und verständlich vor.

Die Software darf sowohl kopiert, verbreitet und genutzt werden. Außerdem darf die Software verändert und auch in der veränderten Form weiter verbreitet werden. Meiner Meinung nach ist eine Open Source Datenbank, für all die ein Gewinn, die sich selber privat oder auch geschäftlich mit Computerprogrammierung beschäftigen. Sie können anhand des Einblicks selber die Programme für sich optimieren und außerdem auch von der Programmierung anderer Menschen lernen.

Open Source Lizenz

Open Source heißt übersetzt soviel wie Quelloffenheit und bedeutet, dass es jedem Nutzer möglich ist, den Quelltext eines Computerprogrammes zu sehen. Die Open Source Software wird mit einer Open-Source-Lizenz publiziert. Diese Lizenz gestattet es dem Nutzer, den Quellcode weiterzugeben und zu verändern.

Seinen Anfang fand Open Source 1998, als Netscape seinen Netscape Navigator mitsamt des Quelltextes freigab. Hintergrund waren hier zum einen der Essay ‚The Cathedral and the Bazaar‘ von Eric Steven Raymond und andererseits die steigende Dominanz von Microsoft am Browser-Markt. Diese Freigabe hat dann ihrerseits wiederum den Markt vorbereitet für das Mozilla-Projekt. Software, Tool und Programme zum Schutz gegen Viren, als Open Source.

Mehr Tipps und Ratgeber zu IT, Datenbanken und Programmierung:

Thema: Open Source Datenbanken

Kommentar verfassen