Marken Datenbanken

Marken Datenbanken 

Bei den Marken gibt es verschiedene Arten. So gibt es die Herstellermarken und die Handelsmarken. Eine Handelsmarke ist eine Eigenmarke, unter dessen Name zum Beispiel Supermärkte ihre eigenen Produkte vermarkten. Marken sind immer geschützt und eingetragen. Händlermarken lohnen sich für ein großes Handelsunternehmen.

Sie lohnen sich hier gleich zweifach:

           Kein anderer Anbieter bietet diese Marke an. Dieser Umstand gibt dem Unternehmen aufgrund des Markenmonopols eine breitere Gestaltungsmöglichkeit in der Preispolitik.

           Der Wareneinstandspreis fällt durch Eigenproduktion oder auch eine günstige Produktion niedrig aus.

In vielen Fällen stecken hinter den sogenannten Händlermarken aber auch andere Marken, die ohne den Namen günstiger verkauft werden können. Ein entscheidendes Motiv von Eigenmarken ist auch immer die damit einhergehende Unabhängigkeit vom Hersteller und dessen Marketingdruckes. Anhand von einer Marken Datenbank kann man überprüfen, wo und unter welchem Hersteller oder Händler die Marke eingetragen ist. Somit gibt eine Marken Datenbank dem Kunden einen klaren Überblick.

Das Marken- und Patentamt

Sie wird geführt vom Deutschen Marken- und Patentamt. Meiner Meinung nach sollten die Kunden in der Regel eher nach Qualität und nicht nach dem Namen bei dem Kauf von Produkten gehen. Witzigerweise kann man in Käuferstudien immer wieder ein Schwanken des Käuferverhaltens zwischen Kauf von No-Name-Produkten hin zu Markenartikeln in den meisten Bereichen entdecken. Markenregister, Bildmarken und Wortmarken mit der suchfunktion nach Inhabern von Marken.

Mehr Tipps und Ratgeber zu IT, Datenbanken und Programmierung:

Thema: Marken Datenbanken

Kommentar verfassen