Zerkratzte CDs retten – so geht’s

Zerkratzte CDs retten – so geht’s

Ob Filme, Spiele, Songs, Fotos oder wichtige Dokumente: So manche CD oder DVD ist eine regelrechte Datenbank mit vielen wertvollen oder liebgewonnenen Inhalten. Allerdings können Verunreinigungen, Kratzer und andere Beschädigungen schnell dazu führen, dass sich der Datenträger nicht mehr richtig abspielen lässt.

Das ist dann zwar ärgerlich, aber kein Grund, die Disc gleich zu entsorgen. Nach dem Motto „Zerkratzte CDs retten – so geht’s“ haben wir einige Infos und Tipps zusammengetragen, wie beschädigte Datenträger repariert werden können.

 

Die Analyse und ein Test

Zunächst einmal lohnt sich ein genauer Blick auf die CD oder DVD. Kleinere Kratzer auf der Unterseite lassen sich in den meisten Fällen reparieren. Ist der Datenträger hingegen auf der Oberseite zerkratzt oder beschädigt, ist es deutlich schwieriger, die Daten noch zu retten.

Doch bevor irgendwelche Reparatur-Versuche unternommen werden, macht es Sinn, die CD oder DVD in einem anderen Laufwerk auszuprobieren. Es kann nämlich gut sein, dass der Datenträger zwar im CD- oder DVD-Player nicht richtig läuft, über das Laufwerk des Computers aber einwandfrei funktioniert.

Oder umgekehrt. Der Grund hierfür ist, dass verschiedene Laufwerke unterschiedlich mit Fehlern umgehen und einige Laufwerke bestimmte Fehler sogar ausblenden können. Kann ein anderes Laufwerk den Datenträger ohne Störungen abspielen, können die Dateien kopiert und einfach auf einen neuen Datenträger gebrannt werden. Die Original-CD ist dadurch zwar nicht repariert. Aber dafür sind die Daten auf einem frischen Datenträger gesichert.

 

Software zur Datenrettung

Können die Daten auf der CD oder DVD nicht ausgelesen werden, kann möglicherweise eine Software weiterhelfen. Es gibt verschiedene Programme, die sich darauf spezialisiert haben, beschädigte Datenträger wieder lesbar zu machen. Einige Programme können kostenfrei aus dem Internet heruntergeladen werden, andere sind kostenpflichtig.

Ist eine entsprechende Software auf dem Rechner installiert, wird der kaputte Datenträger ins Laufwerk eingelegt. Die Software führt dann zuerst eine Analyse durch. Dafür liest sie die CD oder DVD mehrfach aus und das sowohl von vorne nach hinten als auch von hinten nach vorne.

Auf diese Weise kann die Software die lesbaren Datenteile im nächsten Schritt wieder richtig zusammensetzen. Als Ergebnis zeigt die Software alle Daten an, die wiederhergestellt werden konnten. Diese Daten können nun auf die Festplatte kopiert und dort gespeichert oder auf einen frischen Datenträger gebrannt werden.

 

Kratzer mit Zahnpasta herauspolieren

Konnten weder ein anderes Laufwerk noch eine Software weiterhelfen, wird es Zeit, selbst Hand anzulegen. Kleineren Kratzern auf der Unterseite lässt sich nämlich in vielen Fällen effektiv zu Leibe rücken. Und das Mittel dafür ist herkömmliche Zahnpasta. Die Vorgehensweise ist so:

  • Grundsätzlich kann jede beliebige, handelsübliche Zahnpasta verwendet werden. Die Praxis zeigt aber, dass die Reparatur mit weißer Zahnpasta ohne farbige Zusätze am besten klappt.
  • Von der Zahnpasta wird eine kleine Menge auf die Unterseite der CD oder DVD gegeben. Mit einem Stück Küchenrolle oder einem weichen Tuch wird die Zahnpasta dann in kreisenden Bewegungen verteilt. Auf diese Weise wird die Paste in die Fläche eingearbeitet und der Datenträger dadurch poliert.
  • Nun sollte die Zahnpasta etwa eine Minute lang einwirken.
  • Nach der Einwirkzeit wird die CD oder DVD gründlich mit lauwarmem Wasser abgespült. Wichtig dabei ist, dass wirklich alle Zahnpasta-Rückstände beseitigt werden.
  • Der behandelte Datenträger muss jetzt vollständig trocknen. Erst dann kann getestet werden, ob er wieder läuft. Es sollte aber wirklich abgewartet werden, bis die CD oder DVD komplett trocken ist. Denn selbst allerkleinste Wasserrückstände könnten zu Schäden an der Hardware führen.

Das Polieren mit der Zahnpasta führt dazu, dass die Schutzschicht aus Polycarbonat auf der Unterseite des Datenträgers ein wenig abgetragen wird. Da die Schicht etwas dünner wird, sind auch die Kratzer nicht mehr so tief. Wenn der Laser die CD oder DVD nun ausliest, ist die Brechung geringer. Im Ergebnis läuft der Datenträger oft wieder einwandfrei. Sollten doch noch Datenfehler auftauchen, kann möglicherweise eine Software den Rest erledigen.

Aber: Handelt es sich beim Datenträger um eine Blu-ray, eignet sich die Zahnpasta-Methode bestenfalls bei minimalen Kratzern. Verglichen mit einer CD oder einer DVD ist die Schutzschicht aus Polycarbonat bei einer Blu-ray nämlich sehr viel dünner. Ein eifriges Polieren kann den Datenträger deshalb komplett ruinieren.

 

Professionelle Hilfe

Bei tiefen Kratzern oder Beschädigungen auf der Oberseite des Datenträgers hilft leider auch die Zahnpasta-Methode nicht weiter. Eine Möglichkeit wäre dann, sich ein Reparaturset zu besorgen. Bei den Sets handelt es sich um Geräte, die so ähnlich aussehen wie ein normaler CD-Player.

Tatsächlich sind es aber Poliermaschinen, die mit einer Reinigungslösung, Bürsten, Tüchern und anderem Zubehör daherkommen. Allerdings stoßen vor allem kostengünstige Geräte für den Hausgebrauch schnell an ihre Grenzen.

Bei stärkeren Beschädigungen ist der Gang zum Fachmann deshalb oft die bessere Lösung. Videotheken, manche Elektronikgeschäfte und Dienstleister im Computerbereich haben oft professionelles Gerät, um zerkratzte CDs und DVDs richtig zu reinigen und zu polieren. Ist der Datenträger hinüber, kann der Fachmann möglicherweise zumindest die Daten noch retten.

Mehr Anleitungen, Tipps und Ratgeber:

Thema: Zerkratzte CDs retten – so geht’s

Kommentar verfassen