4 Berufsbilder im Bereich Datenbanken, Teil 2

4 Berufsbilder im Bereich Datenbanken, Teil 2

Ob Kundenkonten, Mitarbeiterdaten, Produktinformationen, Lagerbestände, Bestellvorgänge oder Buchführung: Viele Unternehmen sind auf Datenbanken angewiesen, die es ihnen ermöglichen, Daten übersichtlich zu organisieren, zuverlässig zu speichern und sicher zu verwalten. Dabei wachsen die technischen Möglichkeiten stetig. Gleichzeitig werden die Anforderungen zunehmend höher, etwa wenn es um den Datenschutz geht.

Anzeige

4 Berufsbilder im Bereich Datenbanken, Teil 2

Diese Entwicklungen haben dazu geführt, dass sich auch das Berufsfeld im Bereich der Datenbanken erweitert hat. Vier solcher Berufe stellen wir vor. Den Anfang machten der Datenbankentwickler und der Datenbankadministrator.

Weiter geht’s nun mit Teil 2!:

Der Datenbankanalyst

Zu den wesentlichen Aufgaben des Datenbankanalysten gehört, eine schon vorhandene Datenbank zu überprüfen. Dazu führt er verschiedene Anfragen durch und bewertet anschließend, wie zuverlässig die Datenbank läuft und wie effizient sie ist. Auch die allgemeine Struktur der Datenbank nimmt er unter die Lupe.

Außerdem testet der Datenbankanalyst, ob irgendwo Fehler vorhanden sind. Hat er welche gefunden, sucht er nach deren Ursachen. Anschließend erarbeitet er Lösungen, die einerseits die Fehler beheben und andererseits den Wünschen und Bedürfnissen des Kunden gerecht werden.

Daneben gehört zu seinen Aufgaben, vollständige und verständliche Dokumentationen anzulegen. Diese müssen die Datenbank präzise beschreiben und gleichzeitig sicherstellen, dass auch Kunden oder Mitarbeiter ohne IT-Fachkenntnisse gut mit der Datenbank zurechtkommen.

Insgesamt handelt es sich beim Datenbankanalysten um einen sehr technischen Beruf. Sein Arbeitsalltag spielt sich hauptsächlich im Büro ab und besteht im Wesentlichen aus dem Umgang mit dem Computer und Datenbankmanagementsystemen (DBMS).

Ist der Datenbankanalyst im Bereich Kundensupport tätig, hat er allerdings auch regelmäßig Kontakt mit den Anwendern der Datenbanken.

Die Aus- und Weiterbildung als Datenbankanalyst

Der Datenbankanalyst ist kein Beruf, für den es eine eigenständige Ausbildung gibt. Stattdessen werden die erforderlichen Kenntnisse in einer Weiterbildung vermittelt.

Diese beinhaltet auch den Beruf des Datenbankentwicklers oder -administrators und kann entweder schon während einer Berufsausbildung oder eines Studiums im IT-Bereich absolviert werden oder im Anschluss daran erfolgen. Die Weiterbildung nimmt dann ungefähr ein Jahr in Anspruch.

Im Zuge der Weiterbildung erlernt der angehende Datenbankanalyst zunächst die technischen Grundlagen. Dazu gehören zum Beispiel das relationale Datenbankmodell, die Aufbereitung und Einbindung von Daten, die Pflege einer Datenbank und das Durchführen von Anfragen, etwa in SQL.

Einen weiteren Schwerpunkt der Weiterbildung bildet das Formulieren von Anforderungen an eine Datenbank, beispielsweise mit Blick auf die Effizienz, die Vermeidung von Redundanzen, die Verwaltung von Zugriffsrechten oder die Sicherheit und Wiederherstellung von Daten. Das richtige Dokumentieren einer Datenbank steht ebenfalls auf dem Lehrplan.

Anzeige

Mitbringen sollte ein Datenbankanalyst gute Englischkenntnisse, logisches Denkvermögen und technisches Verständnis. Zudem sollte er in der Lage sein, auch unter Zeitdruck und in einem hektischen Umfeld präzise und konzentriert zu arbeiten.

Im beruflichen Bereich der Datenbanken stellt die Datenbank-Analyse schon eine recht enge Spezialisierung dar. Allzu viele Möglichkeiten, sich noch weiter zu spezialisieren, gibt es deshalb nicht.

Denkbar ist lediglich, dass der Datenbankanalyst zum Experten für einzelne Eigenschaften von Datenbanken, bestimmte Funktionen oder gewisse Datenbank-Typen wird.

Der Datenbank Consultant

Der Datenbank Consultant, der auf Deutsch Datenbankberater heißt, baut auf dem Beruf des Datenbankentwicklers und -administrators auf. Mit einer Ausbildung im Informatikbereich als Grundlage ist die Fortbildung innerhalb eines Jahres möglich.

Sein Fachwissen und seine Erfahrungen setzt der Datenbank Consultant ein, um Unternehmen beim Design, der Einführung und der Wartung einer Datenbank zu beraten und zu unterstützen. Dabei hat die Tätigkeit sowohl technische als auch soziale Komponenten. Denn der Datenbank Consultant arbeitet sowohl am Computer im Büro als auch direkt mit Kunden zusammen.

Er muss maßgeschneiderte Lösungen erarbeiten, die die Ausgangssituation berücksichtigen und den Kundenwünschen gerecht werden. Zum Job gehört aber genauso, den Kunden zu erklären, wie sie richtig mit der Datenbank umgehen und diese warten.

Die notwendigen Kenntnisse als Datenbank Consultant

Für seinen Beruf braucht der Datenbank Consultant solide Computer- und IT-Kenntnisse. Er sollte über das relationale Datenbankmodell Bescheid wissen und einige Sprachen für Anfragen, hier insbesondere SQL, beherrschen.

Wichtig ist auch, dass der Datenbank Consultant unterschiedliche Entwicklungsszenarien für Datenbanken kennt und weiß, wie die Aufbereitung von Daten und das stetige Einpflegen neuer Daten funktionieren.

Damit er dem Kunden geeignete Lösungen aufzeigen kann, sollte ihm zudem bekannt sein, was typische Anforderungen an eine Datenbank sind, welche Probleme dabei auftreten können und wie sich solche Störungen vermeiden und beheben lassen.

Eine gute Beratung erfordert, dass der Datenbank Consultant gerne mit Menschen und im Team arbeitet, auf Kundenwünsche eingehen kann und kreativ ist. Gute Deutsch- und Englischkenntnisse sind ebenfalls notwendig.

Ähnlich wie der Datenbankanalyst ist auch der Datenbank Consultant schon ein recht spezifisch Beruf. Für weitere Spezialisierungen bleibt deshalb nur wenig Raum. Möglich ist, dass sich der Datenbankberater auf einzelne Datenbank-Typen in bestimmten Branchen oder gewisse Arbeitsschritte wie zum Beispiel die Erweiterung, die Wartung oder die Problemanalyse konzentriert.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: 4 Berufsbilder im Bereich Datenbanken, Teil 2

Anzeige
Redaktion
Twitter

Veröffentlicht von

Redaktion

Gerd Tauber, 42 Jahre, Programmierer, Samuel Wilders, 37 Jahre, IT- Experte und Markus Berthold 44 Jahre, Inhaber einer Medienagentur, sowie Christian Gülcan Betreiber und Redakteur dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes zum Thema IT, Internet, Hardware, Programmierung, Software und IT-Jobs.

Kommentar verfassen